Migräne

Was ist Migräne?

Migräne ist eine Art von Kopfschmerzen, die auch andere Symptome beinhalten können. Migräne kann sowohl Erwachsene als auch Kinder betreffen. Sie sind häufiger bei Frauen als bei Männern. Migräne beginnt oft mild und wird dann schlimmer.

Was sind die Symptome von Migräne bei Erwachsenen?

  • Kopfschmerzen – Die Kopfschmerzen verschlimmern sich über mehrere Stunden und pochen normalerweise. Es betrifft oft 1 Seite des Kopfes.
  • Übelkeit und manchmal Erbrechen
  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit – Das Liegen in einem ruhigen, dunklen Raum hilft oft.
  • Aura – Manche Menschen haben eine sogenannte Migräne-Aura. Eine Aura ist ein Symptom oder Gefühl, das vor oder während der Migräne auftritt. Die Aura jeder Person ist unterschiedlich, aber in den meisten Fällen beeinflusst die Aura das Sehvermögen. Möglicherweise sehen Sie blinkende Lichter, helle Flecken oder Zick-Zack-Linien oder verlieren einen Teil Ihrer Sicht. Oder Sie haben Taubheitsgefühl und Kribbeln der Lippen, des unteren Gesichts und der Finger einer Hand. Manche Menschen haben als Teil ihrer Aura ein Klingeln in den Ohren. Die Aura dauert normalerweise einige Minuten bis eine Stunde und verschwindet dann, meistens jedoch 15 bis 30 Minuten.

Frauen, die Migräne mit Aura bekommen, sollten normalerweise keine Antibabypillen einnehmen. Das liegt daran, dass sie das Schlaganfallrisiko erhöhen können.

Viele Menschen bekommen andere Symptome von Migräne, die mehrere Stunden oder sogar einen Tag vor den Kopfschmerzen auftreten. Ärzte nennen diese “vorzeitigen” oder “prodromalen” Symptome. Dazu gehören Gähnen, Depressionen, Reizbarkeit, Heißhungerattacken, Verstopfung oder ein steifer Nacken.

Gibt es einen Test für Migräne?

Nein, es gibt keinen Test. Die Diagnose ist basiert auf Ihren anamnestischen Angaben und dem Ausschluss anderer möglichen Ursachen.

Soll ich einen Arzt aufsuchen?

Ja. Wenn Sie glauben, Migräne zu haben, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Sie sollten auch einen Arzt aufsuchen, wenn sich Ihre Migräne verschlimmert oder häufiger auftritt oder wenn Sie neue Symptome haben.

Welcher Arzt behandelt die Migräne?

Der Neurologe.

Kann ich irgendetwas tun, um Migräne vorzubeugen?

Möglicherweise ja. Einige Menschen stellen fest, dass ihre Migräne durch bestimmte Dinge ausgelöst wird. Wenn Sie einige dieser Dinge vermeiden können, können Sie die Wahrscheinlichkeit einer Migräne verringern.

Sie können auch einen “Kopfschmerzkalender” führen. Schreiben Sie im Kalender jedes Mal auf, wenn Sie eine Migräne haben und was Sie gegessen und getan haben, bevor sie begann. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob Sie etwas vermeiden oder essen sollten. Sie können auch aufschreiben, welche Medikamente Sie eingenommen haben und ob sie geholfen hat oder nicht.

Häufige Migräneauslöser sind:

  • Stress
  • Hormonelle Veränderungen
  • Mahlzeiten auslassen oder nicht genug essen
  • Wetteränderungen
  • Zu viel oder zu wenig schlafen
  • Helle oder blinkende Lichter
  • Alkohol trinken
  • Bestimmte Getränke oder Lebensmittel wie Rotwein, gereifter Käse und Hot Dogs

Wenn Ihre Migräne häufig oder schwer ist, kann Ihr Arzt Ihnen andere Möglichkeiten vorschlagen, um sie zu verhindern. Zum Beispiel kann es hilfreich sein, Entspannungstechniken und Methoden zum Umgang mit Stress zu erlernen. Es gibt auch Medikamente, die helfen können.

Einige Frauen bekommen kurz vor oder während ihrer Periode Migräne. Auch hier können die Medikamente helfen.

Wie wird Migräne behandelt?

Es gibt viele verschiedene Medikamente, die bei Migräne helfen können. Ihr Arzt kann Ihnen helfen, die beste Behandlung für Ihre Situation zu finden.

Bei leichter Migräne schlägt Ihr Arzt möglicherweise ein rezeptfreies Arzneimittel vor, z. B. Paracetamol, Ibuprofen oder Metamizol.

Bei schwererer Migräne gibt es verschreibungspflichtige Medikamente, die helfen können. Einige, wie Triptane, helfen, die Schmerzen bei einem Migräneanfall zu lindern. Andere verschreibungspflichtige Medikamente können dazu beitragen, dass Migräneattacken seltener auftreten. Wenn Sie an schwerer Übelkeit oder Erbrechen aufgrund Ihrer Migräne leiden, gibt es auch Medikamente, die Ihnen dabei helfen können.

Versuchen Sie nicht, häufige Migräne selbst mit nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zu behandeln. Die zu häufige Einnahme nicht verschreibungspflichtiger Schmerzmittel kann später tatsächlich zu mehr Kopfschmerzen führen.

Was ist, wenn ich schwanger werden möchte?

Wenn Sie schwanger werden möchten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenschwester darüber, bevor Sie es versuchen. Einige Arzneimittel zur Behandlung und Vorbeugung von Migräne sind während der Schwangerschaft nicht sicher. Daher müssen Sie möglicherweise die Arzneimittel wechseln, bevor Sie schwanger werden.

Einige Frauen bemerken, dass sich ihre Migräne während der Schwangerschaft und Stillzeit tatsächlich bessert. Dies hängt mit hormonellen Veränderungen im Körper zusammen.