Karotis-Erkrankung (Verstopfung der Halsschlagader)

Was ist eine Karotiserkrankung (Verstopfung der Halsschlagader)?

Die Karotiserkrankung ist eine Erkrankung, die das Schlaganfallrisiko einer Person erhöhen kann. Es kommt vor, wenn sich Fettablagerungen, die als Plaquebildung bezeichnet werden, in hirnversorgenden Gefäßen, also Halsschlagader, bilden. Dies sind die 2 Hauptblutgefäße, die für die Blutversorgung des Gehirns dienen. Wenn sich in diesen Arterien eine Plaque bildet, können die Arterien eng werden (Abbildung 1).

Was sind die Symptome einer Karotiserkrankung?

Meistens ist die Karotis-Erkrankung ohne Symptome, jedoch kann es manchmal zur Durchblutungsstörung des Gehirns und somit zu Schlaganfällen oder Vorboten von einem Schlaganfall (TIAs) führen.

  • Schlaganfälle – Ein Schlaganfall liegt vor, wenn ein Teil des Gehirns aufgrund eines Problems mit der Durchblutung beschädigt wird. Die Karotis-Erkrankungen können zu Schlaganfällen führen, da sich in der verengten Arterie Blutgerinnsel bilden können. Dann können die Gerinnsel und anderes Material aus der Fettplakette zum Gehirn gelangen und kleinere Arterien verstopfen.

Manche Menschen erholen sich von Schlaganfällen ohne dauerhafte Auswirkungen oder mit nur geringen Problemen. Aber viele Menschen haben nach einem Schlaganfall ernsthafte Probleme. Zu diesen ernsthaften Ausfällen gehören Folgendes:

  • Die Sprache kann nicht gesprochen oder verstanden werden
  • Halbseitenlähmung
  • Erhebliche Probleme mit Koordination und Feinmotorik, so dass die Patienten sich nicht anziehen, ernähren können
  • TIAs – TIA steht für “vorübergehende ischämische Attacke” aus dem englischen Begriff „transitorischen ischämischen Attacke“. TIAs sind im Grunde genommen Schlaganfälle, die nur kurze Zeit dauern. Aber sie verursachen keine Hirnschäden. TIAs treten auf, wenn ein Blutgefäß im Gehirn kurzzeitig verstopft und dann wieder durch unterschiedliche Abwehrmechanismen des Körpers wiedergeöffnet wird. Menschen mit TIAs können die Symptome eines Schlaganfalls haben, aber die Symptome verschwinden in kurzer Zeit. Menschen mit TIAs haben ein sehr hohes Risiko für einen ausgewachsenen Schlaganfall.

Gibt es einen Test für die Karotiserkrankungen?

Ja. Ärzte können einen der folgenden Tests verwenden, um Bilder der Arterien zu erstellen:

  • Carotis-Duplex-Ultraschall – Bei diesem Test werden Schallwellen verwendet, um Bilder zu erstellen. Die Ultraschalluntersuchung stellt eine nicht-invasive und schnelle Methode dar und ist die einzige diagnostische Maßnahme, die die hämodynamischen Flusseigenschaften misst. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr.
  • Magnetresonanzangiographie (MRA) – Bei diesem Test werden Bilder mit einem Magneten erstellt. Es funktioniert genauso wie MRT-Tests. Vor der MRA erhalten die meisten Menschen eine Injektion eins Kontrastmittels, der die Arterien deutlicher sichtbar macht. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr, denn die Methode funktioniert mit Magnetfeldern.
  • Computertomographie-Angiographie (CTA) – Bei diesem Test wird eine spezielle Art von Röntgenstrahlung verwendet, die als CT-Scan bezeichnet wird. Vor dem Scan wird ein Farbstoff (Kontrastmittel) injiziert, der die Arterien deutlicher sichtbar macht.

Es gibt einen anderen Test, den Ärzte manchmal verwenden, der als “zerebrales Angiogramm” bezeichnet wird. Das ist aber normalerweise nicht nötig.

Wie wird eine Karotis-Erkrankung behandelt?

Die Behandlung von Karotiserkrankungen konzentriert sich hauptsächlich auf die Vorbeugung von Schlaganfällen. Behandlungen können umfassen:

  • Änderungen des Lebensstils – Menschen können ihr Schlaganfallrisiko reduzieren durch:
  • Mit dem Rauchen aufhören, wenn sie rauchen
  • Aktiv sein
  • Abnehmen, wenn sie übergewichtig sind
  • Eine fett- und cholesterinarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und fettarmen Milchprodukten
  • Arzneimittel – Unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliche Arzneimittel, um die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu verringern. Im Allgemeinen umfassen die Arzneimittel, die zur Vorbeugung von Schlaganfällen beitragen können:
  • Arzneimittel gegen niedrigeren Blutdruck
  • Arzneimittel namens Statine, die den Cholesterinspiegel senken
  • Arzneimittel zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wie Aspirin
  • Operation – Ärzte können Operationen durchführen, um Plaque aus den Halsschlagadern zu entfernen (Abbildung 2). Dies wird als “Karotisendarteriektomie” bezeichnet. Diese Behandlung ist am besten für Personen geeignet, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, der durch Plaque in einer ihrer Halsschlagadern verursacht wurde.

einer Karotiserkrankung?

Meistens ist die Karotis-Erkrankung ohne Symptome, jedoch kann es manchmal zur Durchblutungsstörung des Gehirns und somit zu Schlaganfällen oder Vorboten von einem Schlaganfall (TIAs) führen.

Was sind die Symptome einer Karotiserkrankung?

Meistens ist die Karotis-Erkrankung ohne Symptome, jedoch kann es manchmal zur Durchblutungsstörung des Gehirns und somit zu Schlaganfällen oder Vorboten von einem Schlaganfall (TIAs) führen.

Was sind die Symptome einer Karotiserkrankung?

Meistens ist die Karotis-Erkrankung ohne Symptome, jedoch kann es manchmal zur Durchblutungsstörung des Gehirns und somit zu Schlaganfällen oder Vorboten von einem Schlaganfall (TIAs) führen.

  • Schlaganfälle – Ein Schlaganfall liegt vor, wenn ein Teil des Gehirns aufgrund eines Problems mit der Durchblutung beschädigt wird. Die Karotis-Erkrankungen können zu Schlaganfällen führen, da sich in der verengten Arterie Blutgerinnsel bilden können. Dann können die Gerinnsel und anderes Material aus der Fettplakette zum Gehirn gelangen und kleinere Arterien verstopfen.

Manche Menschen erholen sich von Schlaganfällen ohne dauerhafte Auswirkungen oder mit nur geringen Problemen. Aber viele Menschen haben nach einem Schlaganfall ernsthafte Probleme. Zu diesen ernsthaften Ausfällen gehören Folgendes:

  • Die Sprache kann nicht gesprochen oder verstanden werden
  • Halbseitenlähmung
  • Erhebliche Probleme mit Koordination und Feinmotorik, so dass die Patienten sich nicht anziehen, ernähren können
  • TIAs – TIA steht für “vorübergehende ischämische Attacke” aus dem englischen Begriff „transitorischen ischämischen Attacke“. TIAs sind im Grunde genommen Schlaganfälle, die nur kurze Zeit dauern. Aber sie verursachen keine Hirnschäden. TIAs treten auf, wenn ein Blutgefäß im Gehirn kurzzeitig verstopft und dann wieder durch unterschiedliche Abwehrmechanismen des Körpers wiedergeöffnet wird. Menschen mit TIAs können die Symptome eines Schlaganfalls haben, aber die Symptome verschwinden in kurzer Zeit. Menschen mit TIAs haben ein sehr hohes Risiko für einen ausgewachsenen Schlaganfall.

Gibt es einen Test für die Karotiserkrankungen?

Ja. Ärzte können einen der folgenden Tests verwenden, um Bilder der Arterien zu erstellen:

  • Carotis-Duplex-Ultraschall – Bei diesem Test werden Schallwellen verwendet, um Bilder zu erstellen. Die Ultraschalluntersuchung stellt eine nicht-invasive und schnelle Methode dar und ist die einzige diagnostische Maßnahme, die die hämodynamischen Flusseigenschaften misst. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr.
  • Magnetresonanzangiographie (MRA) – Bei diesem Test werden Bilder mit einem Magneten erstellt. Es funktioniert genauso wie MRT-Tests. Vor der MRA erhalten die meisten Menschen eine Injektion eins Kontrastmittels, der die Arterien deutlicher sichtbar macht. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr, denn die Methode funktioniert mit Magnetfeldern.
  • Computertomographie-Angiographie (CTA) – Bei diesem Test wird eine spezielle Art von Röntgenstrahlung verwendet, die als CT-Scan bezeichnet wird. Vor dem Scan wird ein Farbstoff (Kontrastmittel) injiziert, der die Arterien deutlicher sichtbar macht.

Es gibt einen anderen Test, den Ärzte manchmal verwenden, der als “zerebrales Angiogramm” bezeichnet wird. Das ist aber normalerweise nicht nötig.

Wie wird eine Karotis-Erkrankung behandelt?

Die Behandlung von Karotiserkrankungen konzentriert sich hauptsächlich auf die Vorbeugung von Schlaganfällen. Behandlungen können umfassen:

  • Änderungen des Lebensstils – Menschen können ihr Schlaganfallrisiko reduzieren durch:
  • Mit dem Rauchen aufhören, wenn sie rauchen
  • Aktiv sein
  • Abnehmen, wenn sie übergewichtig sind
  • Eine fett- und cholesterinarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und fettarmen Milchprodukten
  • Arzneimittel – Unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliche Arzneimittel, um die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu verringern. Im Allgemeinen umfassen die Arzneimittel, die zur Vorbeugung von Schlaganfällen beitragen können:
  • Arzneimittel gegen niedrigeren Blutdruck
  • Arzneimittel namens Statine, die den Cholesterinspiegel senken
  • Arzneimittel zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wie Aspirin
  • Operation – Ärzte können Operationen durchführen, um Plaque aus den Halsschlagadern zu entfernen (Abbildung 2). Dies wird als “Karotisendarteriektomie” bezeichnet. Diese Behandlung ist am besten für Personen geeignet, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, der durch Plaque in einer ihrer Halsschlagadern verursacht wurde.
  • Schlaganfälle – Ein Schlaganfall liegt vor, wenn ein Teil des Gehirns aufgrund eines Problems mit der Durchblutung beschädigt wird. Die Karotis-Erkrankungen können zu Schlaganfällen führen, da sich in der verengten Arterie Blutgerinnsel bilden können. Dann können die Gerinnsel und anderes Material aus der Fettplakette zum Gehirn gelangen und kleinere Arterien verstopfen.

Manche Menschen erholen sich von Schlaganfällen ohne dauerhafte Auswirkungen oder mit nur geringen Problemen. Aber viele Menschen haben nach einem Schlaganfall ernsthafte Probleme. Zu diesen ernsthaften Ausfällen gehören Folgendes:

  • Die Sprache kann nicht gesprochen oder verstanden werden
  • Halbseitenlähmung
  • Erhebliche Probleme mit Koordination und Feinmotorik, so dass die Patienten sich nicht anziehen, ernähren können
  • TIAs – TIA steht für “vorübergehende ischämische Attacke” aus dem englischen Begriff „transitorischen ischämischen Attacke“. TIAs sind im Grunde genommen Schlaganfälle, die nur kurze Zeit dauern. Aber sie verursachen keine Hirnschäden. TIAs treten auf, wenn ein Blutgefäß im Gehirn kurzzeitig verstopft und dann wieder durch unterschiedliche Abwehrmechanismen des Körpers wiedergeöffnet wird. Menschen mit TIAs können die Symptome eines Schlaganfalls haben, aber die Symptome verschwinden in kurzer Zeit. Menschen mit TIAs haben ein sehr hohes Risiko für einen ausgewachsenen Schlaganfall.

Gibt es einen Test für die Karotiserkrankungen?

Ja. Ärzte können einen der folgenden Tests verwenden, um Bilder der Arterien zu erstellen:

  • Carotis-Duplex-Ultraschall – Bei diesem Test werden Schallwellen verwendet, um Bilder zu erstellen. Die Ultraschalluntersuchung stellt eine nicht-invasive und schnelle Methode dar und ist die einzige diagnostische Maßnahme, die die hämodynamischen Flusseigenschaften misst. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr.
  • Magnetresonanzangiographie (MRA) – Bei diesem Test werden Bilder mit einem Magneten erstellt. Es funktioniert genauso wie MRT-Tests. Vor der MRA erhalten die meisten Menschen eine Injektion eins Kontrastmittels, der die Arterien deutlicher sichtbar macht. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr, denn die Methode funktioniert mit Magnetfeldern.
  • Computertomographie-Angiographie (CTA) – Bei diesem Test wird eine spezielle Art von Röntgenstrahlung verwendet, die als CT-Scan bezeichnet wird. Vor dem Scan wird ein Farbstoff (Kontrastmittel) injiziert, der die Arterien deutlicher sichtbar macht.

Es gibt einen anderen Test, den Ärzte manchmal verwenden, der als “zerebrales Angiogramm” bezeichnet wird. Das ist aber normalerweise nicht nötig.

Wie wird eine Karotis-Erkrankung behandelt?

Die Behandlung von Karotiserkrankungen konzentriert sich hauptsächlich auf die Vorbeugung von Schlaganfällen. Behandlungen können umfassen:

  • Änderungen des Lebensstils – Menschen können ihr Schlaganfallrisiko reduzieren durch:
  • Mit dem Rauchen aufhören, wenn sie rauchen
  • Aktiv sein
  • Abnehmen, wenn sie übergewichtig sind
  • Eine fett- und cholesterinarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und fettarmen Milchprodukten
  • Arzneimittel – Unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliche Arzneimittel, um die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu verringern. Im Allgemeinen umfassen die Arzneimittel, die zur Vorbeugung von Schlaganfällen beitragen können:
  • Arzneimittel gegen niedrigeren Blutdruck
  • Arzneimittel namens Statine, die den Cholesterinspiegel senken
  • Arzneimittel zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wie Aspirin
  • Operation – Ärzte können Operationen durchführen, um Plaque aus den Halsschlagadern zu entfernen (Abbildung 2). Dies wird als “Karotisendarteriektomie” bezeichnet. Diese Behandlung ist am besten für Personen geeignet, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, der durch Plaque in einer ihrer Halsschlagadern verursacht wurde.Was sind die Symptome einer Karotiserkrankung?Meistens ist die Karotis-Erkrankung ohne Symptome, jedoch kann es manchmal zur Durchblutungsstörung des Gehirns und somit zu Schlaganfällen oder Vorboten von einem Schlaganfall (TIAs) führen.
    • Schlaganfälle – Ein Schlaganfall liegt vor, wenn ein Teil des Gehirns aufgrund eines Problems mit der Durchblutung beschädigt wird. Die Karotis-Erkrankungen können zu Schlaganfällen führen, da sich in der verengten Arterie Blutgerinnsel bilden können. Dann können die Gerinnsel und anderes Material aus der Fettplakette zum Gehirn gelangen und kleinere Arterien verstopfen.

    Manche Menschen erholen sich von Schlaganfällen ohne dauerhafte Auswirkungen oder mit nur geringen Problemen. Aber viele Menschen haben nach einem Schlaganfall ernsthafte Probleme. Zu diesen ernsthaften Ausfällen gehören Folgendes:

    • Die Sprache kann nicht gesprochen oder verstanden werden
    • Halbseitenlähmung
    • Erhebliche Probleme mit Koordination und Feinmotorik, so dass die Patienten sich nicht anziehen, ernähren können
    • TIAs – TIA steht für “vorübergehende ischämische Attacke” aus dem englischen Begriff „transitorischen ischämischen Attacke“. TIAs sind im Grunde genommen Schlaganfälle, die nur kurze Zeit dauern. Aber sie verursachen keine Hirnschäden. TIAs treten auf, wenn ein Blutgefäß im Gehirn kurzzeitig verstopft und dann wieder durch unterschiedliche Abwehrmechanismen des Körpers wiedergeöffnet wird. Menschen mit TIAs können die Symptome eines Schlaganfalls haben, aber die Symptome verschwinden in kurzer Zeit. Menschen mit TIAs haben ein sehr hohes Risiko für einen ausgewachsenen Schlaganfall.

    Gibt es einen Test für die Karotiserkrankungen?

    Ja. Ärzte können einen der folgenden Tests verwenden, um Bilder der Arterien zu erstellen:

    • Carotis-Duplex-Ultraschall – Bei diesem Test werden Schallwellen verwendet, um Bilder zu erstellen. Die Ultraschalluntersuchung stellt eine nicht-invasive und schnelle Methode dar und ist die einzige diagnostische Maßnahme, die die hämodynamischen Flusseigenschaften misst. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr.
    • Magnetresonanzangiographie (MRA) – Bei diesem Test werden Bilder mit einem Magneten erstellt. Es funktioniert genauso wie MRT-Tests. Vor der MRA erhalten die meisten Menschen eine Injektion eins Kontrastmittels, der die Arterien deutlicher sichtbar macht. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr, denn die Methode funktioniert mit Magnetfeldern.
    • Computertomographie-Angiographie (CTA) – Bei diesem Test wird eine spezielle Art von Röntgenstrahlung verwendet, die als CT-Scan bezeichnet wird. Vor dem Scan wird ein Farbstoff (Kontrastmittel) injiziert, der die Arterien deutlicher sichtbar macht.

    Es gibt einen anderen Test, den Ärzte manchmal verwenden, der als “zerebrales Angiogramm” bezeichnet wird. Das ist aber normalerweise nicht nötig.

    Wie wird eine Karotis-Erkrankung behandelt?

    Die Behandlung von Karotiserkrankungen konzentriert sich hauptsächlich auf die Vorbeugung von Schlaganfällen. Behandlungen können umfassen:

    • Änderungen des Lebensstils – Menschen können ihr Schlaganfallrisiko reduzieren durch:
    • Mit dem Rauchen aufhören, wenn sie rauchen
    • Aktiv sein
    • Abnehmen, wenn sie übergewichtig sind
    • Eine fett- und cholesterinarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und fettarmen Milchprodukten
    • Arzneimittel – Unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliche Arzneimittel, um die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu verringern. Im Allgemeinen umfassen die Arzneimittel, die zur Vorbeugung von Schlaganfällen beitragen können:
    • Arzneimittel gegen niedrigeren Blutdruck
    • Arzneimittel namens Statine, die den Cholesterinspiegel senken
    • Arzneimittel zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wie Aspirin
    • Operation – Ärzte können Operationen durchführen, um Plaque aus den Halsschlagadern zu entfernen (Abbildung 2). Dies wird als “Karotisendarteriektomie” bezeichnet. Diese Behandlung ist am besten für Personen geeignet, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, der durch Plaque in einer ihrer Halsschlagadern verursacht wurde.
  • Schlaganfälle – Ein Schlaganfall liegt vor, wenn ein Teil des Gehirns aufgrund eines Problems mit der Durchblutung beschädigt wird. Die Karotis-Erkrankungen können zu Schlaganfällen führen, da sich in der verengten Arterie Blutgerinnsel bilden können. Dann können die Gerinnsel und anderes Material aus der Fettplakette zum Gehirn gelangen und kleinere Arterien verstopfen.

Manche Menschen erholen sich von Schlaganfällen ohne dauerhafte Auswirkungen oder mit nur geringen Problemen. Aber viele Menschen haben nach einem Schlaganfall ernsthafte Probleme. Zu diesen ernsthaften Ausfällen gehören Folgendes:

  • Die Sprache kann nicht gesprochen oder verstanden werden
  • Halbseitenlähmung
  • Erhebliche Probleme mit Koordination und Feinmotorik, so dass die Patienten sich nicht anziehen, ernähren können
  • TIAs – TIA steht für “vorübergehende ischämische Attacke” aus dem englischen Begriff „transitorischen ischämischen Attacke“. TIAs sind im Grunde genommen Schlaganfälle, die nur kurze Zeit dauern. Aber sie verursachen keine Hirnschäden. TIAs treten auf, wenn ein Blutgefäß im Gehirn kurzzeitig verstopft und dann wieder durch unterschiedliche Abwehrmechanismen des Körpers wiedergeöffnet wird. Menschen mit TIAs können die Symptome eines Schlaganfalls haben, aber die Symptome verschwinden in kurzer Zeit. Menschen mit TIAs haben ein sehr hohes Risiko für einen ausgewachsenen Schlaganfall.

Gibt es einen Test für die Karotiserkrankungen?

Ja. Ärzte können einen der folgenden Tests verwenden, um Bilder der Arterien zu erstellen:

  • Carotis-Duplex-Ultraschall – Bei diesem Test werden Schallwellen verwendet, um Bilder zu erstellen. Die Ultraschalluntersuchung stellt eine nicht-invasive und schnelle Methode dar und ist die einzige diagnostische Maßnahme, die die hämodynamischen Flusseigenschaften misst. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr.
  • Magnetresonanzangiographie (MRA) – Bei diesem Test werden Bilder mit einem Magneten erstellt. Es funktioniert genauso wie MRT-Tests. Vor der MRA erhalten die meisten Menschen eine Injektion eins Kontrastmittels, der die Arterien deutlicher sichtbar macht. Hierbei handelt es sich um keine Bestrahlungsgefahr, denn die Methode funktioniert mit Magnetfeldern.
  • Computertomographie-Angiographie (CTA) – Bei diesem Test wird eine spezielle Art von Röntgenstrahlung verwendet, die als CT-Scan bezeichnet wird. Vor dem Scan wird ein Farbstoff (Kontrastmittel) injiziert, der die Arterien deutlicher sichtbar macht.

Es gibt einen anderen Test, den Ärzte manchmal verwenden, der als “zerebrales Angiogramm” bezeichnet wird. Das ist aber normalerweise nicht nötig.

Wie wird eine Karotis-Erkrankung behandelt?

Die Behandlung von Karotiserkrankungen konzentriert sich hauptsächlich auf die Vorbeugung von Schlaganfällen. Behandlungen können umfassen:

  • Änderungen des Lebensstils – Menschen können ihr Schlaganfallrisiko reduzieren durch:
  • Mit dem Rauchen aufhören, wenn sie rauchen
  • Aktiv sein
  • Abnehmen, wenn sie übergewichtig sind
  • Eine fett- und cholesterinarme Ernährung mit viel Obst, Gemüse und fettarmen Milchprodukten
  • Arzneimittel – Unterschiedliche Menschen benötigen unterschiedliche Arzneimittel, um die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls zu verringern. Im Allgemeinen umfassen die Arzneimittel, die zur Vorbeugung von Schlaganfällen beitragen können:
  • Arzneimittel gegen niedrigeren Blutdruck
  • Arzneimittel namens Statine, die den Cholesterinspiegel senken
  • Arzneimittel zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wie Aspirin
  • Operation – Ärzte können Operationen durchführen, um Plaque aus den Halsschlagadern zu entfernen (Abbildung 2). Dies wird als “Karotisendarteriektomie” bezeichnet. Diese Behandlung ist am besten für Personen geeignet, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, der durch Plaque in einer ihrer Halsschlagadern verursacht wurde.
  • Carotis-Stenting – Carotis-Stenting ist, wenn Ärzte einen winzigen Metallschlauch, der als “Stent” bezeichnet wird, in die Carotis-Arterie einführen. Der Stent soll offene verengte Arterien stützen.

Welche Behandlung ist mir geeignet?

Die richtige Behandlung für Sie hängt ab von:

  • ob Sie bereits einen Schlaganfall oder eine TIA hatten, die durch eine Karotiserkrankung verursacht wurde
  • wie viel Ihrer Halsschlagader wird durch die Plaque blockiert und wie die Plaque aussieht
  • wie alt Sie sind
  • ob Sie ein Mann oder eine Frau sind
  • ob Sie neben der Erkrankung der Halsschlagader noch andere gesundheitliche Probleme haben