KOGNITION UND MULTIPLE SKLEROSE (TEIL III)

Testverfahren als Screeningmethode der kognitiven Störung:

Hier besteht 3 Möglichkeiten:

  1. Einschätzung der behandelnden Neurologen während der Visite: klinische Interview und körperliche Untersuchung reichen nicht aus.
  2. Patientenbericht: betont eher die emotionale Verzweiflung, keine objective kognitive Beeinträchtigung wird berichtet
  3. Eingesetzte Testverfahren: “Gold Standard”
  • SDMT („symbol digit modalities test “‌),
  • CVLT-II („California verbal learning test II“, ‌) bzw., aufgrund seiner besseren Normwerte ‌, VLMT (verbaler Lern- und Merkfähigkeitstest) für den deutschsprachigen Raum und
  • BVMT‑R („brief visual memory test-revised “, ‌).

In mehreren Reviews kristallisierte sich der SDMT als bester Prädiktor für die Arbeitsfähigkeit der Patienten heraus. Somit findet der SDMT aktuell international als Standardverfahren zur Erkennung der kognitiven Defizite Anwendung.

Bildung und Bewusstsein

  • Personen mit MS und Familienmitglieder benötigen Informationen über kognitive Veränderungen und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben
  • Behandelnde Ärzte benötigen Informationen über kognitive Veränderungen und Auswirkungen auf das tägliche Leben, um bei der Patientenversorgung zu helfen
  • Ärzte benötigen Informationen zu Überweisungsressourcen in der Gemeinschaft für weitere Abklärung und Behandlung.
  • Patienten und ihre Behandlern sollten die Bedeutung von Kognition routinemäßig erkennen.

Behandlung:

Pharmakologische Behandlung: Es gibt laut der aktuellen Datenlage keine bewährten Therapien zur Behandlung von kognitiven Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit MS [He D, Zhang Y,et al], obwohl die Wirkungen von krankheitsmodifizierenden Mitteln (DMTs) auf MS- und Cholinesterasehemmer untersucht wurden, um festzustellen, ob sie sich positiv auf die kognitive Funktion auswirken würden.

  • Obwohl nur begrenzte Daten vorliegen, können einige der derzeit krankheitsmodifizierenden Medikamente (DMTs), darunter Interferon Beta-1a, Interferon Beta-1b, Natalizumab und Fingolimod, das Fortschreiten der kognitiven Dysfunktion bei MS verlangsamen [Patti F]. Randomisierte Studien haben die Wirksamkeit dieser Medikamente zur Verringerung der Rückfallraten und zur Verbesserung von Ersatzmaßnahmen wie MRT-Parametern bei Patienten mit rezidivierender Form von MS nachgewiesen (siehe “Erste krankheitsmodifizierende Therapie bei rezidivierender Multipler Sklerose bei Erwachsenen”). In diesen Studien wurde die Kognition jedoch nicht routinemäßig bewertet, und in den Studien, in denen dies der Fall war, waren die Ergebnisse inkonsistent [Patti F]. Ein Großteil der Hinweise auf einen Nutzen für die kognitiven Ergebnisse stammt aus Studien mit methodischen Einschränkungen wie einer kleinen Stichprobengröße, einem offenen Design oder dem Fehlen einer Kontrollgruppe. Daher bleibt der Einfluss dieser krankheitsmodifizierenden Therapien auf die kognitive Beeinträchtigung bei MS ungewiss.
  • Cholinesterasehemmer wurden ursprünglich zur Behandlung von Patienten mit Alzheimer-Krankheit entwickelt, einer Erkrankung, die mit einem cholinergen Defizit im Kortex verbunden ist. Es ist kein cholinerges Defizit im Zusammenhang mit MS bekannt. Obwohl eine kleine Studie darauf hinwies, dass Donepezil für die Behandlung des kognitiven Rückgangs bei MS nur mäßig vorteilhaft war [Krupp, et al], fanden spätere Studien keinen Nutzen für Cholinesterasehemmer im Vergleich zu Placebo [Shaygannejad, et al, Christodoulou, et al].

Nichtpharmakologische Ansätze – Nichtpharmakologische Ansätze zur Behandlung kognitiver Defizite bei Patienten mit MS bestehen hauptsächlich in der Unterstützung und Verbesserung von Bewältigungsstrategien, insbesondere weil die Vorteile von Medikamenten und Rehabilitation relativ begrenzt sind. Daher erfordern die gängigsten Strategien zur Behandlung kognitiver Schwierigkeiten im Zusammenhang mit MS, dass der Patient diese Probleme kompensiert und berücksichtigt, wenn sie nicht kompensiert werden können. Eine angemessene Menge an Unterstützung durch Familienmitglieder, Freunde, Mitarbeiter und Betreuer ist häufig erforderlich, damit der Patient entschädigen und sich anpassen kann. Beispielsweise benötigen Patienten häufig Unterstützung, um eine saubere und organisierte häusliche Umgebung aufrechtzuerhalten.

Es gibt eine Reihe von Strategien, die zur Behandlung bestimmter Arten von kognitiven Problemen hilfreich sein können.

  • Die Verwendung persönlicher Organisatoren, insbesondere solcher mit Alarmen, kann für Patienten hilfreich sein, die Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis und der Organisation haben. Schriftliche Erinnerungen, Anweisungen und Telefonprotokolle können denselben Zweck erfüllen.
  • Die Rhythmisierung von Aktivitäten zur Bewältigung körperlicher und kognitiver Müdigkeit kann sehr hilfreich sein. Für Patienten, die weiterhin außerhalb des Hauses arbeiten möchten, kann eine angemessene Stimulation von entscheidender Bedeutung sein.

Kognitive Rehabilitationstechniken sind ein weiterer Ansatz, aber die Daten zur klinischen Anwendung dieser Methoden sind begrenzt. Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse identifizierte 20 Studien zu kognitivem Training oder kognitiven Verhaltensinterventionen, an denen insgesamt 966 Patienten mit MS teilnahmen [Rosti-Otajärvi]. Das kognitive Training wurde in einigen Studien computergestützt und in anderen mit Kompensationsstrategien kombiniert, einschließlich externer Hilfsmittel wie Kalender, Tagebücher, Notizbücher und Listen oder interner Hilfsmittel wie Visualisierung und semantische Kategorisierung. Die Gesamtqualität war aufgrund methodischer Einschränkungen variabel, und es gab eine deutliche Heterogenität der Ergebnismaße. Die folgenden Beobachtungen wurden berichtet:

  • Kognitives Training in Kombination mit anderen neuropsychologischen Rehabilitationsmethoden führte bei den meisten Ergebnissen zu keiner statistisch signifikanten Verbesserung, einschließlich Aufmerksamkeit, Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung, unmittelbarem verbalen Gedächtnis, unmittelbarem visuellen Gedächtnis, verzögertem Gedächtnis, exekutiven Funktionen, verbalen Funktionen, Depressionen, Müdigkeit, Angstzuständen, oder Lebensqualität.
  • Kognitives Training hatte einen statistisch signifikanten Vorteil für drei Unterkategorien der kognitiven Leistung: Gedächtnisspanne, Arbeitsgedächtnis und unmittelbares visuelles Gedächtnis.
  • Trotz überwiegend negativer Ergebnisse aus den Metaanalysen der gepoolten Daten wurden in 18 der 20 eingeschlossenen Studien bei individueller Analyse einige Hinweise auf einen Nutzen festgestellt.

Eine anschließende randomisierte kontrollierte Studie mit 86 Patienten mit MS und neuer Lernstörung ergab, dass Verhaltensinterventionen zu signifikanten Verbesserungen des Lernens führten [Chiaravalloti]. Weitere Forschungen zur Anwendung kognitiver Rehabilitationstechniken sind eindeutig erforderlich.