Demenz: Angehörigenschulung

Welche Pläne sollten Sie für die Zukunft machen?

Nachdem bei Ihrem Familienmitglied Alzheimer (oder eine andere Form von Demenz) diagnostiziert wurde, sollten Sie Pläne für folgende Themen schmieden:

 

  • Lebenssituation – Wenn die Person alleine lebt, müssen Sie sicherstellen, dass sie sicher ist. Wenn sie nicht alleine leben können, müssen Sie einen Plan machen. Sie können sie mit Hilfe zu Hause leben lassen oder in ein Pflegeheim ziehen.

 

  • Entscheidungstreffen – Ihr Familienmitglied sollte frühzeitig eine “Vorsorgevollmacht” anfertigen. Ein Vorsorgebevollmächtigte ist jemand, der Entscheidungen für die Person treffen kann, wenn sie nicht mehr dazu in der Lage ist. Für die Vollmacht ist es wichtig, mit der Person zu sprechen, um zu verstehen, was sie in verschiedenen Situationen, insbesondere gegen Ende des Lebens, möchte. Zum Beispiel möchten einige Menschen auf ein Atemgerät gesetzt werden, wenn sie nicht alleine atmen können, während andere dies nicht tun würden. Es ist schwer, diese Gespräche zu führen. Es ist jedoch wichtig, sie so früh wie möglich zu haben, während die Person noch in der Lage ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Eine andere Option ist, eine Patientenverfügung auszufüllen. Eine Patientenverfügung ist eine Willenserklärung einer Person für den Fall, dass sie ihren Willen nicht gegenüber Ärzten, Pflegekräften oder Einrichtungsträgern erklären kann.

Sollte die Demenz schon so ausgeprägt sein, dass solche Gespräche mit Ihrem Familienmitglied nicht möglich sind, sprechen Sie Ihren Arzt diesbezüglich an.

 

  • Geld – Menschen haben Probleme zu verstehen, wie sie mit ihrem Geld umgehen sollen, wenn sich ihre Krankheit verschlechtert. Wenn Ihr Familienmitglied sich um sein eigenes Geld kümmert, müssen Sie überprüfen, ob er dies richtig macht.

 

  • Fahren – Wenn Ihr Familienmitglied noch fährt, sprechen Sie mit dem Arzt darüber, wann es aufhören soll. Der richtige Zeitpunkt zum Anhalten ist für jede Person unterschiedlich.

 

Die Symptome der Alzheimer-Krankheit verschlechtern sich mit der Zeit. Es ist wichtig, sich dessen bewusst zu sein und Ihre Pläne bei Bedarf regelmäßig zu ändern.

 

Wie kann ich das Haus sicher machen?

Um zu verhindern, dass Ihr Familienmitglied im Haus verletzt wird, können Sie:

  • Halten Sie Gehwege frei von Unordnung. Wenn Sie lose Teppiche haben, entfernen Sie diese oder heften Sie sie fest.
  • Legen Sie einen Handlauf und eine rutschfeste Matte in die Badewanne oder Dusche.
  • Bringen Sie kindersichere Schlösser an Schränken mit gefährlichen Gegenständen (wie Streichhölzern oder Medikamenten) an. Sie können den Herd auch mit kindersicheren Abdeckungen versehen.

 

Wie kann ich mein Familienmitglied davon abhalten, wegzuwandern?

Um zu verhindern, dass sie wegwandern oder verloren gehen, können Sie:

 

  • Schließen Sie die Außentür ab. Wenn Ihr Familienmitglied die Tür entriegeln kann, setzen Sie ein weiteres Schloss an die Tür, das es nicht erreichen kann.
  • Lassen Sie sie jederzeit einen Ausweis tragen oder tragen.
  • Stellen Sie ein System in Ihrem Haus auf, das Sie darüber informiert, wann Personen ein- oder ausgehen.

 

 

 

Wie kann ich die täglichen Aktivitäten erleichtern?

Um Ihre täglichen Aktivitäten zu vereinfachen, können Sie:

  • Planen Sie Termine, Besuche und Aktivitäten zu Tageszeiten, zu denen Ihr Familienmitglied in Bestform ist
  • Machen Sie Aktivitäten, die ihnen Spaß machen oder bei denen sie noch helfen können.
  • Planen Sie zusätzliche Zeit für Aktivitäten ein oder um zu erreichen, wohin Sie gehen.
  • Halten Sie sich an eine Routine und vermeiden Sie neue oder überfüllte Orte.
  • Verwenden Sie einfache Wörter, kurze Sätze und eine ruhige Stimme (aber verwenden Sie kein “Baby Talk”). Wenn Sie Anweisungen geben, geben Sie jeweils nur 1 Richtung an.
  • Vermeiden Sie es, ihnen zu viele Auswahlmöglichkeiten zu geben. Bieten Sie zum Beispiel nur zwei Möglichkeiten zum Mittagessen an.
  • Kaufen Sie Kleidung und Schuhe, die sich leicht an- und ausziehen lassen.
  • Denken Sie daran, dass es nicht hilfreich ist, zu streiten. Versuchen Sie, zu etwas anderem überzugehen.

 

Wie kann ich Blasen- oder Darmunfälle vermeiden?

In den früheren Stadien der Krankheit können Sie Unfälle begrenzen, indem Sie:

  • Lassen Sie Ihr Familienmitglied alle paar Stunden die Toilette benutzen.
  • Geben Sie ihnen vor dem Schlafengehen keine Getränke.

 

In den späteren Stadien der Demenz müssen die meisten Menschen ein Polster oder eine Windel für Erwachsene tragen.

 

Was ist, wenn mein Familienmitglied nicht genug isst?

Um sie dazu zu bringen, mehr zu essen, können Sie:

  • Geben Sie ihnen jeden Tag viele kleine Mahlzeiten anstelle von 3 großen.
  • Geben Sie ihnen nach Rücksprache mit ihrem Arzt proteinreiche oder kalorienreiche Getränke wie Shakes.
  • Erleichtern Sie das Essen, indem Sie es in eine Schüssel geben oder in Stücke schneiden.
  • Versuchen Sie, das Essen besser zu schmecken, indem Sie Gewürze, süß-saures Aroma oder Sojasauce hinzufügen.

Wenn sich die Krankheit verschlimmert, muss die Person möglicherweise gefüttert werden.

 

Wie kann ich meinem Familienmitglied helfen, nachts besser zu schlafen?

Um ihnen zu helfen, nachts besser zu schlafen, können Sie:

  • Lassen Sie sie tagsüber kein Nickerchen machen.
  • Stellen Sie sicher, dass sie tagsüber genügend Bewegung und Sonnenlicht haben (jedoch nicht direkt vor dem Schlafengehen).
  • Öffnen Sie morgens die Jalousien, um Licht hereinzulassen.
  • Halten Sie die Weckzeit und die Schlafenszeit jeden Tag gleich.
  • Halten Sie das Schlafzimmer nachts ruhig, kühl und dunkel.
  • Fragen Sie den Arzt oder die Krankenschwester, ob Medikamente Ihres Familienmitglieds den Schlaf verschlechtern könnten.

Was ist, wenn sich das Verhalten meines Familienmitglieds plötzlich ändert?

Wenn sich das Verhalten der Person plötzlich ändert, rufen Sie den Arzt oder die Krankenschwester an. Dies könnte bedeuten, dass sie eine Infektion oder ein anderes medizinisches Problem haben, das behandelt werden muss. Dies liegt daran, dass sich die Symptome der Alzheimer-Krankheit häufig verschlimmern, wenn Menschen Infektionen bekommen, insbesondere Blasen- oder Lungeninfektionen.

 

Was ist, wenn das Ganze mir schwerfällt?

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, informieren Sie den Arzt oder die Krankenschwester, damit sie Wege finden, Ihnen zu helfen. Sich um eine Person mit Alzheimer-Krankheit zu kümmern, ist eine schwierige Aufgabe und es wird normalerweise schwieriger, wenn sich die Krankheit verschlechtert. Fühlen Sie sich nicht schlecht oder schuldig, wenn Sie um Hilfe bittest. Bitten Sie sofort um Hilfe, wenn Ihr Familienmitglied Sie verletzt oder bedroht.

 

Eine Möglichkeit, Hilfe zu erhalten, besteht darin, eine Pause von der Pflege einzulegen. Sie können einen Pflegedienst beauftragen, der Ihnen beim Baden, Anziehen oder Füttern Ihres Familienmitglieds hilft. Sie können auch ein Tagesbetreuungsprogramm für Erwachsene finden, zu dem Ihr Familienmitglied tagsüber gehen kann. Die aggressiven Patienten können zur Entaktualisierung eingewiesen werden. Eine vorübergehende Möglichkeit stellt zudem die Kurzzeitpflege dar. Sprechen Sie den behandelnden Arzt an und fragen Sie ihn nach dem einen oder anderen Tipp.